Die Frontscheibe als Sicherheitsfaktor:

Bei den heutigen KFZ ist die Scheibe sozusagen ein "tragendes Teil" welches fest mit der Karrosserie verklebt ist. Sie hilft dabei, Verwindungen der Karrosserie zu vermeiden. Ist sie gerissen, kann sie diese Funktion nicht mehr erfüllen und muss ausgetauscht werden. 

Reparatur sinnvoll?

Zwar gibt es heute Verfahren bei denen mit einem Kunstharzkleber eine kleinere Beschädigung repariert werden kann, allerdings hat diese Technik auch erhebliche Nachteile: 

Dieses Verfahren darf nur außerhalb des direkten Sichtfelds des Fahrers angewendet werden. Dazu kann man dieses Verfahren nur dann sinnvoll anwenden wenn sich noch kein Riss gebildet hat. 

Aber selbst wenn die Scheibe weder gerissen ist noch im Sichtfeld beschädigt wurde, macht die Reparatur ggf. wenig Sinn und kann sogar ungewollt zur Gefahr werden:  

Denn ist eine Scheibe bereits einige Jahre im Einsatz, hat sie in der Regel (insbesondere bei KFZ die vel Autobahn fahren) etliche kleinere und auf den ersten Blick kaum sichtbare Mikrosteinschläge aber auch kleinste Kratzer. Diese kleinsten Beschädigungen der Scheibenoberfläche führen gerade bei Dunelheit zu gefährichen Lichtbrechungen die vom Fahrer als "Blendung" wahrgenommen werden. Dadurch konnen Fahrten im Dunklen insbesondere in Verbindung mit Regen zu wahren "Blindflügen" werden.

Das tückische daran: Die Beeinträchtigung der Lichtbrechung geschihet schleichend und wird vom Fahrer daher zunächst kaum wahrgenommen. In einigen Fällen hatten wir bereits Kunden die dachten das sie unter einer Beeinträchtigung der eigenen Sehfähigkeit bei solchen Wetterumständen leiden und nach einem Scheibentausch vollkommen überrascht feststellen mussten das mit den Augen "alles in Ordnung" ist. 

Wie läuft das mit der Versicherung?

Für einen Glasbruch kommt die Teilkasko Versicherung auf. Diese Versicherung ist im Grunde selbst für ältere KFZ ein MUSS, wenn man bedenkt das eine neue Scheibe heute incl. Montage zwischen 450 und 1.300 EUR kostet. Gerade bei älteren KFZ kann so ein einfacher Gasschaden ein tiefes Loch in die Haushaltskasse reißen. 

 

Ganz nebenbei sichert die Teilkasko Versicherung auch andere Schäden wie Entwendug, Teilentwendung, Wildschäden, Hagelschlag, Marderbiss, Feuer oder Überschwemmung (zu den gegebenen Umständen nicht unwichtig!) ab. 

Aber aufgepasst: Oft veruchen Versicherungen über eine sog. "Werkstattbindung" den Kunden an eigene Werkstätten zu binden. Zwar kann man so ein paar EUR am Beitrag sparen, hat aber im Schadenfall das Problem, zu einer bestimmten Werkstatt fahren zu müssen, die vom Versicherer vorgegeben werden. Anderenfalls drohen teils drastische Erhöhungen der Selbstbeteiligung. 

Übrigens gilt diese Werkstattnetzbindung nicht nur für Glasschäden, sondern auch für alle anderen Schäden die von der Teilkasko- Versicherung abgedeckt werden, wenn man statt zu der Werkstatt des eigenen Vertrauens, zu der Werstatt geht der dieser Versicherer vertraut. 

 

Aus der ursprünglichen "Beitragseinsparung" von ein paar EUR pro Jahr wird dann schnell eine Rechnung über einige hundert EURO nur bei einem vergleichsweise banalen und häufig vorkommenden Glasschaen, auf denen man als Kunde selber "sitzen" bleibt.

 

Was bedeutet "Schadensevice" bei uns:

Wir rechnen direkt mt der Versicherung ab und regeln den gesamten "Papierkram" bis hin zur Schadendokumentation. Sie müssen sich daher in er Regel um nichts weter kümmern. 

Kilometerangaben beim Versicherer:

Bei jedem Versicherungsschaden muss von der Werkstatt der Tachostand an den Versicherer weitergemeldet (üblich per Bildbeweis!!!!) werden. 

Achten Sie deswegen darauf das sie beim Versicherer den tatsächlichen Kilometerstand des KFZ bei Antragstellung melden.

 

Ferner muss die gewählte jährliche Kilometerleistung ausreichend sein.

 

Anderenfalls drohen bei einigen Versicheren drasisch erhöhte Selbstbeteiligungen. In einigen Fällen die uns bekannt sind, wurden nur 20% der Schadenhöhe vom Versicher beglichen! 

Sicherheit vor überraschenden Zusatzkosten durch anerkannte Gutachterprogramme:

Die Werstatt erstellt für den Scheibenaustausch eine Rechnung. Dabei ist es der Werkstatt selbst überlassen wie sie Materialkosten und Arbeitslöhne kalkuliert. 

 

Der Verischerer hingegen erstattet üblich nur die sog. "schadenbedingten Kosten", dies auf Grundlage der ortsüblichen Arbeitslöhne und üblichen Materialkosten, abzüglich der ggf. vereinbaten Selbstbeteiligung. 

Was zunächst hamlos klingt, kann SIE schnell einige hundert EUR kosten! Denn Sie als Kunde sind dazu vepflichtet, den Rechnungsbetrag der Werkstatt zu begleichen. Entsteht zwischen Werkstattrechnung und Regulierungsbetrag des Versicherers eine Differenz, ist diese neben der Selbstbeteiligung von IHNEN zu begleichen. 

 

Daher arbeiten wir ausschließlich mit anerkannten und von Gutachtern erstellten Kalkulationsprogrammen. Das schützt Sie als Kunde vor unangenehmen Überraschungen.